Therapeutisches Theater (TT):

Das Therapeutische Theater (TT) wurde von dem Mediziner, Biologen und Philosophen Vladimir Iljine und dem ungarischen Arzt und Psychoanalytiker Sandor Ferenczi, (der Lieblingsschüler von Sigmund Freud, später von Freud als „Enfant terrible“ bezeichnet) begründet.

Das therapeutische Theater betrachtet das Leben als Bühne, als umgrenzten und gegliederten Raum. Mit Eintritt in das Leben betreten wir die Bühne, die wir eines Tages wieder verlassen, wenn der Vorhang fällt.

Schauspiel bedeutet Zusammenspiel. Durch das in-Szene-Setzen unterschiedlicher Situationen entwickelt sich ein Bewusstsein für das Verhältnis zur eigenen Rolle und zu den Rollen der Mitspieler im Spannungsfeld von Identifizierung und Distanz.

Theater eröffnet die Möglichkeit, das eigene Verhalten wie in einem Spiegel zu betrachten. Schauspielrollen zeigen, was man tun kann, um das Spiel des Lebens „kunstvoll“ zu spielen, sodass Kreativität und vielfältige Emotionen zur Entfaltung kommen.

Therapeutisches Theater arbeitet mit den Ressourcen, die jede Person in sich trägt. Schädliche Umgangsformen mit sich selbst wie Süchte, Depressionen, Panikattacken etc. können als nicht gelungene Konfliktbewältigung begreifbar gemacht und neue Strategien im geschützten Raum der Gruppe gefunden, geprobt und eingeübt werden.

Nächster Termin:

„Einmal Seelenheil, bitte!“

Freitag, 28.08.2020 16:00-21:00 Uhr
&
Samstag, 29.08.2020 10:00-19:00 Uhr

Kostenbeitrag €360,--   Anmeldung unter: office@tresikarrer.at